Amazonas: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bild)
(Ist die Natur im Amazonasbecken bedroht?: korr.)
Zeile 19: Zeile 19:
 
Vitoria regia.jpg|Seerosen mit riesigen Blättern auf dem Amazonas
 
Vitoria regia.jpg|Seerosen mit riesigen Blättern auf dem Amazonas
 
Inia geoffrensis Peruvian Amazon 2.jpg|Der Amazonasdelfin ist vom Aussterben bedroht.
 
Inia geoffrensis Peruvian Amazon 2.jpg|Der Amazonasdelfin ist vom Aussterben bedroht.
Amazonian manatee.png|Ebenso diese besondere Seekuh, der Amazonas-Maneati
+
Amazonian manatee.png|Ebenso diese besondere Seekuh, der Amazonas-Manati
 
Amazonas floating village, Iquitos, Photo by Sascha Grabow.jpg|Die Hütten dieses Dorfes schwimmen auf dem Amazonas.
 
Amazonas floating village, Iquitos, Photo by Sascha Grabow.jpg|Die Hütten dieses Dorfes schwimmen auf dem Amazonas.
 
Manaus downtown.JPG|Stadtzentrum von Manaus
 
Manaus downtown.JPG|Stadtzentrum von Manaus

Version vom 21. November 2017, 23:00 Uhr

Der Amazonas ist so breit, dass er aussieht wie ein See. Große Schiffe finden mühelos auf ihm Platz.
Aus dem Weltall sieht der Amazonas aus wie ein langes, braunes Band – diese Farbe kommt vom vielen Schlamm im Fluss. Links im Bild sieht man den Fluss Rio Negro: Sein Wasser ist viel klarer und erscheint deshalb dunkelblau.

Der Amazonas ist ein sehr großer Fluss, der einmal quer durch Südamerika fließt, fast ganz vom Westen bis in den Osten. Er bekommt sein Wasser aus vielen kleinen Flüssen Sie entspringen meistens in den Bergen der Anden.

Auf seinem Weg wächst der Amazonas sehr stark an. Am Schluss ist er der Fluss, der auf der ganzen Welt am meisten Wasser führt, etwa 70 Mal so viel wie der Rhein. Die Mündung, wo das Flusswasser ins Meer fließt, liegt in Brasilien.

Das Gebiet des Amazonas und seinen Nebenflüssen nennt man das „Amazonasbecken“. Es ist flach. Sein Klima ist tropisch-heiß. Ein Großteil des tropischen Regenwaldes in Südamerika liegt im Amazonasbecken

Tief im Regenwald wohnen nur wenige Menschen. Der Wald ist nämlich so dicht gewachsen, dass man ihn zuerst roden muss, um etwas zu essen anzubauen. Als die Europäer Kolonien aufbauen wollten, war es für sie sehr schwierig im Gebiet des Amazonas. Es gab Gerüchte über eine Stadt aus Gold, das „El Dorado“ tief im Wald, nach der viele Europäer vergeblich gesucht haben.

Die größte Stadt am Amazonas heißt Manaus. Früher war sie vor allem bekannt, weil man in der Nähe Kautschuk geerntet hat: Der Kautschuksaft fließt aus den Kautschukbäumen, wenn man sie anschneidet. Aus dieser klebrigen Masse macht man Gummi, vor allem für Autoreifen. Aber auch für Gummistiefel, Regenmäntel, manche Kaugummis und vieles andere benötigt man Kautschuk.

Ist die Natur im Amazonasbecken bedroht?

Die Menschen roden immer mehr Regenwald. Sie fällen Bäume in großen Gebieten, um das wertvolle Holz zu verkaufen. Zudem wollen sie Land gewinnen. Darauf bauen sie Palmöl an oder Soyabohnen. Von beidem wird der Großteil in die USA und nach Europa verkauft. Viele Tiere verlieren dadurch ihren Lebensraum.

Ein weiteres Problem sind die Goldgräber. Sie brauchen Quecksilber. Dies ist ein giftiges Schwermetall, das im Boden und im Wasser bleibt. Viele seltene Fische sind deshalb vom Aussterben bedroht, so auch eine seltene Delfinart und eine besondere Seekuh.




Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Amazonas“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.