MiniKlexikon.de ist das Lexikon für Lese-Anfänger mit über 900 Artikeln.

Luchs

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Version vom 20. Dezember 2016, 18:54 Uhr von Beat Rüst (Diskussion) (Mal was Selteneres)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Luchs in freier Wildbahn ist in Europa sehr selten.
Luchse erkennt man gut an den Haaren, welche die Ohren verlängern.

Luchse gehören zu den Katzen und sind somit Säugetiere. Es gibt vier verschiedene Arten, die alle in Nordamerika, Europa und Asien leben. Wenn wir vom Luchs sprechen, meinen wir üblicherweise den europäischen Luchs.

Luchse sind größer und schwerer als unsere Hauskatzen. Sie entsprechen eher einem mittleren bis größeren Hund. Sie haben scharfe Krallen, die sie einziehen und ausfahren können, um damit ihre Beute zu erlegen. Sie werden 10 – 20 Jahre alt.


Wie leben Luchse?

Luchse jagen nachts oder in der Dämmerung. Sie fressen alle kleinen oder mittelgroßen Säugetiere und Vögel wie Füchse, Marder, Kaninchen, junge Wildschweine, Eichhörnchen, Rehe, Hirsche, Hasen, Rentiere, Mäuse, Ratten und Murmeltiere sowie Schafe. Aber auch Fische gehören auf ihren Speiseplan.

Luchse leben allein. Nur wenn sie Kinder machen wollen, suchen sich die Männchen ein Weibchen. Man nennt dies Paarung. Es geschieht zwischen Februar und April. Nach etwa zehn Wochen bringt die Mutter zwei bis fünf Jungtiere zur Welt. Sie sind blind und nur knapp 300 Gramm schwer, also etwa so schwer wie drei Tafeln Schokolade.

Luchse trinken Milch bei der Mutter. Man sagt auch: Sie werden von der Mutter gesäugt, und zwar etwa fünf Monate lang. Deshalb gehören die Luchse zu den Säugetieren. Mit etwa vier Wochen beginnen sie Fleisch zu essen. Im nächsten Frühling verlassen sie ihre Mutter. Die Weibchen sind mit etwa zwei Jahren geschlechtsreif, die Männchen mit drei Jahren. Das bedeutet, sie können dann selber Junge machen.

Sind Luchse vom Aussterben bedroht?

In Mittel- und Westeuropa waren die Luchse fast ausgerottet. Dies geschah, weil der Mensch im Luchs einen Konkurrenten sah. Vor allem unbewachte Schafherden oder Hühnerställe mochten die Luchse.

In den letzten Jahren wurde Luchse in verschiedenen Gebieten wieder ausgesetzt oder wanderten selbst wieder ein. Damit der Luchs überleben kann, ist streng geregelt, wie er gejagt werden darf. In Deutschland gilt der Luchs immer noch als stark gefährdet. Auch in der Schweiz mögen ihn lange nicht alle Menschen. Vor allem Bauern und Schäfer wehren sich, weil sie ihre Herden nun bewachen müssen. Jäger sagen, der Luchs fresse ihre Beute weg.

Zahlreiche Luchse wurden vor dem Aussetzen mit Sendern ausgerüstet, mit denen man sie orten kann. So kann man verfolgen, wie sie sich bewegen und wo sie leben. Dadurch kann man sie auch besser schützen. Ab und zu erwischt man auch einen Jäger, der verbotenerweise einen Luchs abgeschossen hat.