Oase: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Kategorie:Erdkunde“ durch „“)
K (Textersetzung - „Kategorie:Tiere und Natur“ durch „“)
Zeile 16: Zeile 16:
 
</gallery>
 
</gallery>
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 

Version vom 23. September 2018, 23:12 Uhr

„Ein Gedi“ heißt diese Oase in Israel. Sie liegt in der Nähe des Toten Meeres, aber das Wasser kommt aus einem Fluss aus dem Gebirge. Ein Gedi zieht viele Urlauber an.

Eine Oase ist eine Wasserstelle in der Wüste. Um die Wasserstelle wachsen Pflanzen, es ist also ein grüner Fleck in der heißen Wüste. In einer Oase können auch Menschen leben. Oasen gibt es in Afrika, Asien, Amerika und Australien.

Das Wasser kommt oft aus einer Quelle aus der Erde. Andere Oasen sind Flussoasen. Beispielsweise der Nil ist eine solche Flussoase, wenn auch eine besonders große oder lange. Eine Oase kann auch künstlich durch Menschen entstehen, wenn sie Wasser aus dem Grundwasser nach oben pumpen.

Oasenwirtschaft nennt man es, wenn in der Oase etwas angebaut wird wie Gemüse oder Getreide. Bekannt für Oasen ist die Dattelpalme. Je mehr Wasser die Pflanze braucht, desto näher an der Quelle baut man sie an.

Früher waren Oasen wichtig für den Verkehr von Karawanen, also Gruppen von Menschen, die gemeinsam durch die Wüste gereist sind. An der Oase konnte man Wasser mitnehmen oder Handel treiben. Wichtig waren sie auch für Völker, die nicht an einem einzigen Ort wohnten, sondern umherwanderten.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Oase“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.