Raubtiere

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Version vom 7. November 2017, 21:21 Uhr von Beat Rüst (Diskussion) (Bitte umbenennen in Raubtiere (Plural))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raubtiere haben große, starke Eckzähne, mit denen sie ihre Beute reißen, wie diese Löwin.
Ein Sibirischer Tiger auf der Jagd nach Beute.

Raubtiere jagen, töten und fressen andere Tiere. Von ihnen ernähren sie sich zur Hauptsache. Alle Raubtiere sind Säugetiere. Ihre Beute sind meist Tiere mit einem Skelett und einer Wirbelsäule, also Wirbeltiere. Die eine Gruppe ist verwandt mit den Katzen, die andere mit den Hunden. Es gibt sie fast auf der ganzen Welt.

Zu den Katzenartigen gehören die Hyänen und alle Katzen wie die Löwen, Tiger, Pumas, Leoparden und viele andere. Zu den Hundeartigen gehören die Hunde, Bären, Walrosse, Marder und einige mehr.

In der Wissenschaft nennt man sie „Carnivora“. Das kommt von den lateinischen Wörtern „Fleisch“ und „verschlingen“. Die Raubtiere verschlingen also Fleisch. Allerdings stimmt das nicht immer vollständig: Der Bär frisst fast alles, was er findet. Der Pandabär frisst vor allem Bambusblätter und nur selten ein kleines Wirbeltier.

Die Raubtiere haben gewisse gemeinsame Merkmale. Dazu gehört vor allem ein starkes Gebiss, damit sie ihre Beute töten und zerkleinern können. Weil sie meist nur Fleisch essen, haben sie einen kurzen Darm. Dazu haben alle ein eher großes Hirn.



Der Text zu „Raubtiere“ ist noch ein Entwurf. Er entsteht also gerade noch.