Spechte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Importiert aus Klexikon: https://klexikon.zum.de/index.php?title=Spechte&oldid=97884)
 
(Didaktisch reduziert)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:DendrocoposMajor.jpg|mini|Ein Buntspecht-Männchen sucht Nahrung unter der Baumrinde. Er ist der häufigste Specht in [[Europa]].]]
+
[[Datei:DendrocoposMajor.jpg|mini|Ein Buntspecht-Männchen klopft gegen eine [[Baum]]rinde.  
Spechte sind schlanke [[Vögel]] mit einem starken [[Schnabel]]. Dieser ist wie ein Meißel bei einem Steinmetz: Hart, scharf und gut geeignet, um Löcher in die [[Baum]]rinde zu klopfen. Dieses Klopfen hört man gut in den [[Wald|Wäldern]]. Es ist ein lautes, schnelles „Trrrrr“.
+
<br/>Er sucht darunter etwas zu fressen.]]
  
Spechte leben fast überall auf der [[Welt]], wo es Wälder gibt. Am häufigsten sind in [[Europa]] der Buntspecht und der Schwarzspecht. Sie graben sich selber Baumhöhlen für den [[Winter]] und für die Jungen. Sie ernähren sich von [[Insekten]]: Die Spechte haken sich an der Baumrinde fest und hämmern mit ihrem [[Schnabel]] die Rinde auf. Darunter finden sie viele Insekten. Damit helfen sie auch den Bäumen, gesund zu bleiben.
+
Spechte sind schlanke [[Vögel]].
 +
<br/>Sie haben einen starken Schnabel.
 +
<br/>Der Schnabel ist hart und scharf.
 +
<br/>Damit klopfen sie Löcher in eine [[Baum]]rinde klopfen.
 +
<br/>Dieses Klopfen hört man gut in den [[Wald|Wäldern]].  
 +
<br/>Es ist ein lautes, schnelles „Trrrrr“.  
  
Der Grünspecht kommt in Europa am dritthäufigsten vor. Er sucht seine Nahrung fast immer am [[Erdboden|Boden]]. Besonders gern mag er [[Ameise|Ameisen]]. Seine Zunge ist etwa zehn [[Meter|Zentimeter]] lang. Sie hat vorne Widerhaken, damit kann er die Ameisen aus ihren Gängen herausholen. Für den Winter und für die Jungen braucht er Höhlen von anderen Spechten.  
+
Unter der Baumrinde finden die Spechte ihre [[Ernährung|Nahrung]].
 +
<br/>Sie fressen [[Insekten]], Raupen, Würmer und andere kleine [[Tier]]e.
 +
<br/>Anderswo finden sie auch Beeren, Nüsse und Obst.
  
Im [[Frühling]] [[Sexualität|paaren]] sich die Spechte. Das Weibchen legt etwa sechs [[Ei]]er in eine Baumhöhle. Beide [[Verwandtschaft|Eltern]]teile bebrüten die Eier während gut zwei [[Woche]]n. Dann füttern sie ihre Nachkommen gemeinsam während drei bis sieben [[Woche]]n. Dann fliegen die Jungtiere aus.
+
Spechte leben fast überall auf der [[Welt]], wo es Wälder gibt.
 +
<br/>Am häufigsten sind in [[Europa]] der Buntspecht und der Schwarzspecht.
 +
<br/>Sie graben sich selber Baumhöhlen für den [[Winter]].
 +
<br/>Im [[Sommer]] leben darin ihre Jungen.  
  
<gallery>
+
Der Grünspecht kommt in Europa ebenfalls häufig vor.
Schwarzspecht.jpg|Der Schwarzspecht trägt eine rote Haube.
+
<br/>Er sucht seine Nahrung fast immer am Boden.
Picus viridis sharpei 115.jpg|Der Grünspecht frißt am liebsten Ameisen.
+
<br/>Besonders gern mag er [[Ameisen]].
</gallery>
+
<br/>Er hämmert sich keine eigene Höhle.
 +
<br/>Für den Winter und für die Jungen braucht er Höhlen von anderen Spechten.
 +
 
 +
Das Weibchen legt im [[Frühling]] etwa sechs [[Ei]]er in eine Baumhöhle.  
 +
<br/>Beide [[Verwandtschaft|Eltern]]teile setzen sich auf die Eier.  
 +
<br/>Sie wechseln sich dabei ab.
 +
<br/>Dann füttern sie ihre Nachkommen gemeinsam.
 +
<br/>Nach drei bis sieben Wochen fliegen die Jungtiere aus.
  
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 

Version vom 21. Dezember 2019, 11:45 Uhr

Ein Buntspecht-Männchen klopft gegen eine Baumrinde.
Er sucht darunter etwas zu fressen.

Spechte sind schlanke Vögel.
Sie haben einen starken Schnabel.
Der Schnabel ist hart und scharf.
Damit klopfen sie Löcher in eine Baumrinde klopfen.
Dieses Klopfen hört man gut in den Wäldern.
Es ist ein lautes, schnelles „Trrrrr“.

Unter der Baumrinde finden die Spechte ihre Nahrung.
Sie fressen Insekten, Raupen, Würmer und andere kleine Tiere.
Anderswo finden sie auch Beeren, Nüsse und Obst.

Spechte leben fast überall auf der Welt, wo es Wälder gibt.
Am häufigsten sind in Europa der Buntspecht und der Schwarzspecht.
Sie graben sich selber Baumhöhlen für den Winter.
Im Sommer leben darin ihre Jungen.

Der Grünspecht kommt in Europa ebenfalls häufig vor.
Er sucht seine Nahrung fast immer am Boden.
Besonders gern mag er Ameisen.
Er hämmert sich keine eigene Höhle.
Für den Winter und für die Jungen braucht er Höhlen von anderen Spechten.

Das Weibchen legt im Frühling etwa sechs Eier in eine Baumhöhle.
Beide Elternteile setzen sich auf die Eier.
Sie wechseln sich dabei ab.
Dann füttern sie ihre Nachkommen gemeinsam.
Nach drei bis sieben Wochen fliegen die Jungtiere aus.



Der Text zu „Spechte“ ist noch ein Entwurf. Er entsteht also gerade noch.