Vögel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (27 Versionen: Import von Klexikon.de)
K (Textersetzung - „Kategorie:Tiere und Natur“ durch „“)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 

Version vom 24. September 2018, 03:57 Uhr

Eine Amsel in Bayern. Dank ihrer Federn können manche Vögel sich auch im Winter gut warmhalten. Andere Vögel ziehen hingegen in wärmere Länder und kommen im Frühling zurück.

Die Vögel gehören zu den Wirbeltieren, wie auch die Säugetiere, Fische, Reptilien und Amphibien. Vögel haben zwei Beine und zwei Arme, die Flügel. Anstatt eines Felles haben Vögel Federn. Die Federn sind aus Keratin. Mit diesem Stoff machen andere Tiere Horn oder Haare.

Die meisten Vögel können fliegen, dank ihrer Flügel und der Federn. Einige hingegen können schnell laufen, wie der Afrikanische Strauß. Das ist übrigens der größte Vogel überhaupt. Die Pinguine sind Vögel, die gut schwimmen statt zu fliegen.

Ein Vogel hat außerdem einen Schnabel ohne Zähne. Einige Vögel haben höchstens Zacken im Schnabel, womit sie ähnlich wie mit Zähnen etwas packen können. Neue kleine Vögel werden nicht geboren, sondern schlüpfen aus Eiern. Weibliche Vögel legen solche Eier oft in ein Nest, das dafür gebaut wurde, oder aber zum Beispiel auf den Boden.

Ansonsten können Vögel sehr unterschiedlich sein. Manche leben in der trockenen Wüste, andere in der Arktis oder Antarktis. Einige fressen Fleisch, andere Körner. Die Bienenelfe ist der kleinste Vogel, es ist ein Kolibri. Der größte Vogel, der fliegen kann, ist die Riesentrappe aus Afrika.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Vögel“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.