Waschbär

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Version vom 4. August 2022, 22:08 Uhr von Sophie Elisabeth (Diskussion | Beiträge) (zum Artikel gemacht)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Wasch-Bär in einem Gehege.
Nur dort waschen sie ihre Nahrung.
Daher kommt ihr Name.

Der Wasch-Bär ist ein Säuge-Tier.
Die häufigste Art lebt in Nord-Amerika.
Er wird hier beschrieben:

Sein Fell ist grau, mal heller, mal dunkler.
Um die Augen ist er dunkel.
Die runden Ohren sind etwas heller.
Der Waschbär hat einen buschigen, langen Schwanz.

Der Waschbär ist mit dem Marder verwandt.
Er lebt auch ähnlich wie sie:
Er ist ein Raub-Tier.

Der Waschbär frisst im Frühling gerne Insekten, Würmer und Käfer.
Im Herbst frisst er eher Obst, Beeren und Nüsse.
Dazu kommen aber auch Fische, Frösche, Kröten und Salamander.
Vögel und Mäuse erwischt er jedoch schlecht.

Der Waschbär lebt am liebsten in Laub-Wäldern und gemischten Wäldern.
Er schläft am Tag.
Am liebsten hat er Höhlen in alten Eichen.

In der Dämmerung und in der Nacht ist er so richtig lebendig.
Er kann eher schlecht sehen und tastet dafür alles mit seinen Vorder-Pfoten und den Tast-Haaren um seine Schnauze ab.
Männchen und Weibchen sind in kleinen, getrennten Gruppen unterwegs.
Sie treffen sich nur um Junge zu machen.

Die Jungen sind neun Wochen lang im Bauch der Mutter.
Meist bringt ein Weibchen drei Jung-Tiere zur Welt.
Die nennt man „Welpen“ wie bei den Hunden.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Waschbär“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.