MiniKlexikon.de ist das Lexikon für Lese-Anfänger.
Der 1000. Artikel erklärt alles über die Flöte.

Delfine: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die Delfine gehören zu den Säugetieren. Sie werden meist zwischen eineinhalb und vier Meter lang. Delfine leben in allen Meeren auf der Erde. Es gibt aber au…“)
 
(üb, + Bild)
Zeile 1: Zeile 1:
Die Delfine gehören zu den Säugetieren. Sie werden meist zwischen eineinhalb und vier Meter lang. Delfine leben in allen Meeren auf der Erde. Es gibt aber auch Flussdelfine. Sie ernähren sich von Fischen und manchmal auch von Krustentieren. Delfine leben in Gruppen. Viele Menschen glauben, dass Delfine Fische sind, aber in Wirklichkeit müssen sie immer wieder auftauchen, um zu atmen. Denn sie haben eine Lunge.
+
[[Datei:Flipper The Dolphin 1968.jpg|thumb|In der Fernsehserie „Flipper“ spielte ein Delfin die Hauptrolle.]]
 +
 
 +
Die Delfine gehören zu den Säugetieren. Sie werden meist zwischen eineinhalb und vier Meter lang.  
 +
 
 +
Delfine leben in allen Meeren auf der Erde. Es gibt aber auch Flussdelfine. Sie ernähren sich von Fischen und manchmal auch von Krustentieren. Delfine leben in Gruppen. Viele Menschen glauben, dass Delfine Fische sind, aber in Wirklichkeit müssen sie immer wieder auftauchen, um zu atmen. Denn sie haben eine Lunge.
 +
 
 
Delfine sind schnelle Raubtiere. Sie haben ein spezielles Organ im Kopf: die Melone. Von dort wird ein Echo ausgesendet, das wieder zurückkommt, wenn eine Beute es kreuzt. So wissen Delfine immer, wann sich etwas in ihrer Nähe befindet.
 
Delfine sind schnelle Raubtiere. Sie haben ein spezielles Organ im Kopf: die Melone. Von dort wird ein Echo ausgesendet, das wieder zurückkommt, wenn eine Beute es kreuzt. So wissen Delfine immer, wann sich etwas in ihrer Nähe befindet.
 +
 
Die größten Gefahren für Delfine stellen Fischernetze dar. In den Netzen verfangen sie sich und ertrinken. Ist das Wasser seicht und schlammig, dann können Delfine ihr eigenes Echo manchmal nicht wahrnehmen. Dann kann es passieren, dass sie stranden. Zu ihren Feinden gehören auch Haie, Orcas und Schwertwale.
 
Die größten Gefahren für Delfine stellen Fischernetze dar. In den Netzen verfangen sie sich und ertrinken. Ist das Wasser seicht und schlammig, dann können Delfine ihr eigenes Echo manchmal nicht wahrnehmen. Dann kann es passieren, dass sie stranden. Zu ihren Feinden gehören auch Haie, Orcas und Schwertwale.
 +
 +
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 12. April 2015, 17:37 Uhr

In der Fernsehserie „Flipper“ spielte ein Delfin die Hauptrolle.

Die Delfine gehören zu den Säugetieren. Sie werden meist zwischen eineinhalb und vier Meter lang.

Delfine leben in allen Meeren auf der Erde. Es gibt aber auch Flussdelfine. Sie ernähren sich von Fischen und manchmal auch von Krustentieren. Delfine leben in Gruppen. Viele Menschen glauben, dass Delfine Fische sind, aber in Wirklichkeit müssen sie immer wieder auftauchen, um zu atmen. Denn sie haben eine Lunge.

Delfine sind schnelle Raubtiere. Sie haben ein spezielles Organ im Kopf: die Melone. Von dort wird ein Echo ausgesendet, das wieder zurückkommt, wenn eine Beute es kreuzt. So wissen Delfine immer, wann sich etwas in ihrer Nähe befindet.

Die größten Gefahren für Delfine stellen Fischernetze dar. In den Netzen verfangen sie sich und ertrinken. Ist das Wasser seicht und schlammig, dann können Delfine ihr eigenes Echo manchmal nicht wahrnehmen. Dann kann es passieren, dass sie stranden. Zu ihren Feinden gehören auch Haie, Orcas und Schwertwale.