Verein

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die meisten und größten Vereine in einer Stadt sind Sport-Vereine.

Ein Verein ist eine Gruppe von Menschen.
Sie wollen gemeinsam dasselbe erreichen oder tun.
Einen Verein soll es dauerhaft geben, nicht nur für eine kurze Zeit.
Die Menschen im Verein heißen Mitglied.

Menschen gründen Vereine, um gemeinsam etwas zu tun.
Sie wollen zum Beispiel Sport treiben, Geld für arme Leute sammeln oder die Stadt schöner machen.
Alleine würden die Menschen nicht so viel erreichen.

Jedes Land hat seine eigenen Regeln für Vereine.
In Deutschland zum Beispiel kann ein Verein ein eingetragener Verein werden.
In der Schweiz muss ein Verein Statuten haben.
Das sind die Regeln.

Ein richtiger Verein darf nicht dazu da sein, dass die Mitglieder gemeinsam Geld verdienen, um reicher zu werden.
Er hat mindestens einmal im Jahr eine Mitglieder-Versammlung.
Das ist ein Treffen, zu dem alle Mitglieder gehen dürfen.
Die Versammlung stimmt über die wichtigsten Dinge ab.
Zum Beispiel entscheidet die Versammlung, wie viel Geld man zahlen muss, damit man Mitglied werden darf.
Manche Vereine bekommen aber auch Geld von der Stadt oder so.
Es kommt ganz drauf an, was der Verein den anderen Menschen nützt.

Die Versammlung wählt auch einen Vorstand.
Der Vorstand sind Mitglieder, die im Namen des Vereins sprechen dürfen.
Ein Vorstand muss unter anderem einen Plan machen darüber, wie der Verein an Geld kommt und wofür der Verein es ausgibt.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Verein“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.