Keuchhusten

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Junge leidet an Keuchhusten.

Der Keuchhusten ist eine Krankheit mit starkem Husten.
Die Krankheit zählt zu den Kinder-Krankheiten.
Sie wird durch Bakterien verursacht.
Bakterien sind kleine Lebe-Wesen, die man von Auge nicht sieht.

Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt etwa eine Woche.
Manchmal kann es auch einen Monat dauern.
Wer Keuchhusten hat, bekommt zuerst leichtes Fieber, Schnupfen und Husten.
Nach ein bis zwei Wochen bekommt man Husten-Anfälle.
Dabei streckt man von selbst die Zunge heraus.
Das passiert immer sehr plötzlich.

Nach zwei bis sechs Wochen hat man zwar weniger Husten-Anfälle, dafür aber stärkere.
Diese Zeit dauert ungefähr drei bis sechs Wochen.
Ohne Behandlung mit einem Medikament kann es sogar auch sechs bis zehn Wochen dauern.
Manchmal verläuft die Krankheit aber auch anders.

Da Keuchhusten von Bakterien verursacht wird, behandelt man ihn mit einem Antibiotikum.
Das tötet Bakterien ab oder verhindert, dass sie sich vermehren.
Dadurch heilt der Keuchhusten ab.

Wer Anzeichen für einen Keuchhusten hat, sollte er zum Arzt gehen.
Andere Menschen sollte er auf Abstand halten, um sie nicht anzustecken.
Keuchhusten ist besonders für Babys gefährlich:
Es könnte zum Atem-Stillstand kommen.
Das Baby bekommt dabei keine Luft mehr und kann dabei sterben.
Wer Keuchhusten hat, darf eine bestimmte Zeit lang nicht zur Schule oder in den Kindergarten.

Gegen Keuchhusten gibt es eine Impfung, die vor der Krankheit schützt.



Der Text zu „Keuchhusten“ ist noch ein Entwurf. Er entsteht also gerade noch.