MiniKlexikon.de ist das Lexikon für Lese-Anfänger mit über 900 Artikeln.

Kartoffel

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf diesem Feld ernten die Bauern ihre Kartoffeln mit der Hand.

Die Kartoffel ist eine Pflanze.
Man nennt die Kartoffel in einigen Gegenden auch Erdapfel.
Das Wort Kartoffel bedeutet so viel wie Erd-Knolle.

Die eigentliche Pflanze ist grün und giftig.
Auch die Früchte kann man nicht essen.
Was man isst, das sind Knollen, die im Erdboden wachsen.
Die Knolle besteht vor allem aus Wasser und Stärke.
Stärke ist eine Art Zucker.

Nach der Ernte legt man einen kleinen Teil der Kartoffeln beiseite.
Im nächsten Frühling steckt man die Stück für Stück in die Erde.
So wächst eine neue Kartoffelpflanze.
Man darf also nach der Ernte nicht alle Kartoffeln aufessen.

Die Kartoffel stammt aus den Anden.
Das ist ein Gebirge in Südamerika.
Vor über 400 Jahren brachten Seefahrer die Kartoffel mit nach Europa.

Jeder in Deutschland isst pro Jahr etwa 50 Kilogramm Kartoffeln.
Kartoffeln werden vor dem Essen erst gekocht oder gebraten.
Aus Kartoffeln werden auch Fritten, Chips oder andere Sachen gemacht.



Das MiniKlexikon ist wie eine Mini-Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Kartoffel“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.