Rechtsstaat

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
In einem Rechts-Staat hält man sich an das Recht.
Das Recht ist in Gesetzen aufgeschrieben.
Dies hier ist das Zeichen für einen Abschnitt in einem Gesetz.

Ein Rechts-Staat hält sich an das Recht.
Mit Recht sind vor allem die Regeln gemeint, die in der Verfassung und in den Gesetzen stehen.
Dazu gehören auch Rechte, die der Staat mit anderen Staaten abgemacht hat.
Das sind zum Beispiel die Menschen-Rechte.
Im Rechtsstaat soll die Regierung also nicht einfach tun dürfen, was ihr gefällt.
Sie darf nur das tun, was ihnen die Verfassung und die Gesetze erlauben.
Notfalls können betroffene Menschen ihre Rechte vor Gericht einklagen.

Bei uns gehört zum Rechtsstaat eine Gewalten-Trennung.
Das bedeutet, dass die Regierung, das Parlament und die Gerichte unabhängig voneinander arbeiten sollen.
Keiner darf dem anderen etwas vorschreiben.

Zu einem Rechtsstaat gehört auch, dass jeder seine Meinung frei sagen darf.
Wer Bürger ist und mindestens 18 Jahre alt ist, darf wählen.
Alle Menschen müssen gleich behandelt werden.
Es darf also zum Beispiel keine Adelige geben, die mehr zu sagen haben als andere Bürger.
Es gibt noch mehr Regeln in einem Rechtsstaat.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Rechtsstaat“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.