Galileo Galilei

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galileo Galilei auf einem Gemälde

Galileo Galilei war ein Forscher aus Italien.
Er wurde im Jahr 1564 in der Stadt Pisa geboren.
Er sollte Arzt werden und studierte Medizin.
Aber viel mehr interessierte er sich für Mathematik und Physik.
Er baute auch Geräte für die Forschung.
Teleskope gab es zwar schon.
Aber er hat die Teleskope verbessert.


Als Astronom machte er wichtige Entdeckungen:
So entdeckte er, dass der Mond keine vollkommene glatte Kugel war, sondern Hügel hatte.
Er sagte auch überall als erster, was er am nächtlichen Himmel mit Teleskopen sah.

Galileo beschrieb als erster, wie die Monde des Planeten Jupiter aussahen.
Vier von ihnen hat er selbst entdeckt.

Dank Galileos Entdeckungen waren mehr Menschen auch von dem überzeugt, was Kopernikus behauptet hatte:
Die Sonne stand im Mittelpunkt des Weltalls, und nicht die Erde.
Die katholische Kirche hielt das für falsch.
Galileo gab nach, weil er nicht von der Kirche getötet werden wollte.

Bis zum Ende seines Lebens durfte er sein Haus nicht mehr verlassen.
Damals war er schon 69 Jahre alt.
Er starb im Jahr 1642 mit 77 Jahren.
Erst 350 Jahre später hat die katholische Kirche zugegeben, dass sie falsch mit Galilei umgegangen ist.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Galileo Galilei“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.