Hermannsdenkmal

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg.

Das Hermanns-Denkmal ist ein Denkmal in Nordrhein-Westfalen.
Die Statue steht auf einem Berg, der Grotenburg heißt.
So kann man sie schon von weitem sehen.
In der Nähe liegt die Stadt Detmold.

„Hermann“ ist ein anderer Name für einen Menschen aus der Geschichte:
Arminius war ein germanischer Fürst.
Im Jahr 9 nach Christus hat er gegen die Römer gekämpft.
Das meiste Gebiet, auf dem heute Deutschland liegt, ist deshalb kein Teil des Römischen Reiches geworden.

Die Statue wurde im Jahr 1875 fertig.
Das war vor fast 150 Jahren.
Die Figur ist etwas über 26 Meter hoch.
Zusammen mit dem Sockel, auf dem sie steht, sind es über 53 Meter.
Elf Jahre lang war das Hermannsdenkmal die höchste Statue der Welt.
Dann übernahm die Freiheits-Statue in New York diesen Rekord.

Aus diesem Grund wurde das Hermannsdenkmal gebaut:
In den Jahren um 1800 war Napoleon Bonaparte der Kaiser Frankreichs.
Er eroberte große Teile von Europa, auch von Deutschland.
Damals erinnerte man sich in Deutschland an Arminius.
So, wie Arminius die Römer vertrieben hatte, sollte nun Napoleon vertrieben werden.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Hermannsdenkmal“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.