Polarlicht

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polar-Lichter am Himmel über einer Kirche auf Island.
Man sieht sie manchmal in der Nähe der Polar-Gebiete.

Das Polar-Licht ist ein Leuchten am Himmel.
Man sieht es manchmal in den Gebieten um den Nord-Pol und den Süd-Pol.
Es kann rot oder grün sein, manchmal auch blau bis violett.
Es entsteht, wenn der Sonnen-Wind in die Atmosphäre eindringt.
Sonnenwind nennt man elektrisch geladene Teilchen aus der Sonne.
Sie gelangen bis zur Erde und bringen Atome in der Luft zum Leuchten.

Am häufigsten sind Polarlichter in den Polargebieten zu beobachten.
Das sind die Regionen oberhalb des nördlichen oder südlichen Polar-Kreises.
Man sieht sie also im Norden dieser Regionen:
Skandinavien, Sibirien, Alaska, Kanada, Grönland und Island.
Auf der Süd-Halbkugel muss man schon bis in die Antarktis reisen, um sie zu sehen.
Nur selten sind Polarlichter in den südlichsten Spitzen einiger Länder zu bewundern.

Polarlichter kann man mit bloßem Auge beobachten.
Dazu muss es dunkel sein.
Im Winter gibt es in der Arktis die Polar-Nacht.
Dort geht die Sonne nie auf.
Dafür sieht man die Polarlichter umso besser.

In der Antarktis gibt es die Polarnacht, wenn bei uns Sommer ist.
Dann kann man die Polarlichter dort beobachten.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Polarlicht“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.