Saxophon

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Musiker spielt mit auf dem Saxophon.

Das Saxophon ist ein Musik-Instrument.
Man schreibt auch Saxofon.
Es gehört zu den Blas-Instrumenten.
Erfunden wurde es von einem Belgier:
Adolphe Sax meldete im Jahr 1846 ein Patent an.
Das heißt er hat das Instrument erfunden.
Nach ihm wurde das Saxophon benannt.

Weit verbreitet hat sich das Saxophon aber erst viel später.
Die Musiker des Jazz mochten das Instrument nämlich, weil man damit sehr hohe und sehr tiefe Töne spielen kann.
Aber auch in der klassischen Musik und anderen Musik-Richtungen hört man das Saxophon.

Ein Saxophon wird aus Messing hergestellt.
Das ist eine Metall-Mischung mit viel Kupfer.
Das Instrument ist ein langes, gebogenes Rohr, dass weiter unten immer breiter wird.
Im Rohr gibt es Löcher.
Die kann man mit Klappen verschließen.
Je mehr Klappen geschlossen sind, desto tiefer wird der Ton.

Manche Saxophone sind gerade für tiefere Töne gebaut, andere wie das Tenor-Saxophon für höhere.
Das Sopranino ist ein besonders kleines Saxophon.
Andere sind so groß, dass sie in einem Ständer gehalten werden, und der Spieler sitzt dazu.
Häufig hat der Spieler ein Trageband um den Hals, seltener auch um den Rücken.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Saxophon“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.