Universität

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Hörsaal an der Universität.
In so einem Raum können viele Studierende gleich-zeitig einem Lehrenden zuhören.

Eine Universität ist eine besondere Art von Schule.
Man sagt auch kurz „Uni“, oder Hoch-Schule dazu.

Wenn man die eigentliche Schule hinter sich hat, kann man zur Universität gehen und dort weiter-lernen.
Es gibt dort viele verschiedene Fächer.
Man muss sich meistens für ein Fach entscheiden.
Zum Beispiel Medizin (um Arzt zu werden), oder Jura (um Anwalt zu werden).

Nicht jeder kann an einer Universität studieren:
Man muss einen bestimmten Schul-Abschluss haben.
In Deutschland heißt dieser Abschluss Abitur.
In Österreich und der Schweiz heißt er Matura.

Auch am Ende der Universität hat man Prüfungen.
Wenn man sie besteht, bekommt man einen Abschluss.
Das ist ein Papier, das beweist, dass man erfolgreich studiert hat.

Wer an der Universität unterrichtet, wird Dozent genannt.
Die wichtigsten Dozenten sind die Professoren.
Sie dürfen bestimmen, was im Fach genau gelernt wird.

Das Studium, das Lernen an der Universität, findet oft in einem Hör-Saal statt.
Das ist ein großer Raum, in dem die Sitz-Reihen wie in einem Theater nach oben ansteigen.
Dort halten die Dozenten Vorlesungen:
Sie erklären den Studenten etwas und reden mit ihnen darüber.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Universität“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.