Werbung

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier in der Stadt New York sieht man sehr viel leuchtende Werbung.

Durch Werbung will man meistens etwas ver-kaufen.
Das können Nahrungs-Mittel sein, Autos, Shampoos oder viele andere Dinge.
Aber auch ein Friseur kann Werbung für sich machen.
Das wäre dann Werbung für eine Dienst-Leistung.
So kann man auch mit anderen Berufen werben, zum Beispiel als Dach-Decker.

Die Werbung erzählt vieles über die Dinge, die man verkaufen will.
Oft wird dabei auch über-trieben.
Man wirbt oft auch gar nicht für das Ding selbst, für das man wirbt.
Man wirbt eher für die Gefühle, die dahinter stecken.
Von vielen Dingen behauptet die Werbung zum Beispiel, dass sie glücklich machen.

Man kann mit Plakaten werben.
Oder ein Inserat in eine Zeitung setzen.
Werbung gibt es auch im Kino oder im Fernsehen mit einem Video.
Auch im Internet oder im Radio gibt es viel Werbung.

Manchen Leuten wird die Werbung zu viel.
Vor allem Prospekte, das ist Werbung auf Papier gedruckt.
Dann kleben sie einen Kleber an den Brief-Kasten.
Darauf steht, dass sie keine Werbung wollen.
Damit bekommen sie keine Prospekte mehr.
Im Fernsehen oder im Internet geht das nicht so einfach.

Viele Menschen finden Werbung schlecht, weil darin gelogen wird.
Oder sie will Menschen zu etwas bringen, was eigentlich schlecht ist:
Zum Rauchen oder dazu, viel Alkohol zu trinken.
Oft ver-führt Werbung Kinder.
Die merken oft noch weniger als Erwachsene, worauf sie herein fallen.

In manchen Ländern ist Werbung an gewissen Orten verboten.
Oder sie darf sich nicht direkt an Kinder richten.
Das kann man aber nur sehr schlecht über-prüfen.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Werbung“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.