MiniKlexikon.de ist das Lexikon für Lese-Anfänger.
Der 1000. Artikel erklärt alles über die Flöte.

Gänse

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Version vom 2. März 2021, 08:54 Uhr von Beat Rüst (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Gras“ durch „Gras“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das ist eine Graugans.

Gänse sind große Vögel.
Die häufigsten Arten weltweit sind die Kanada-Gans und die Graugans.

Das Männchen heißt Ganter.
Das Weibchen heißt Gans.
Es legt vier bis sechs Eier aufs Mal.
Das Jungtier ist ein Gössel.

Gänse haben einen langen Hals.
Die Menschen halten sich Gänse wegen der Federn und wegen dem Fleisch.
In der freien Natur leben sie meistens auf dem Land.
Sie schwimmen aber auch gerne auf dem Wasser.
Gänse sind oft grau, braun oder schwarz.

Wenn man bei einer Gans die Federn ausreißt, hat ihre Haut viele kleiner Höcker.
Das nennt man Gänsehaut.
Gänsehaut sagt man auch, wenn sich auf unserer Haut kleine Punkte bilden.
Zum Beispiel, wenn uns jemand kitzelt oder wenn wir frieren.

Graugänse fressen vor allem Gras, Kräuter und Körner.
Im Herbst ziehen die Graugänse aus Nord-Europa in den Süden.
Sie überwintern am Mittelmeer, weil es dort wärmer ist.
Sie fliegen dann zusammen mit anderen Gänsen los.
Am Himmel sieht das aus wie der Buchstabe V.
Die Graugänse aus Deutschland ziehen nicht in den Süden.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Gänse“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.