Aktie

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine alte Aktie der Firma Stinnes.

Eine Aktie ist ein besonderes Stück Papier.
Es ist ähnlich wie ein Geld-Schein.
Weil es wertvoll ist, nennt man es auch Wert-Papier.
Wer eine Aktie besitzt, dem gehört damit ein Anteil von einem Unternehmen.
Darum nennt man die Aktie auch Anteils-Schein.

Das Unternehmen bekommt dafür Geld.
Damit kann es neue Maschinen oder ganze Fabriken bauen.
Damit kann es noch größer und besser werden.

Wer Aktien besitzt, kann dafür mit-bestimmen, was im Unternehmen läuft.
Man kann sich also zum Beispiel für oder gegen den Kauf neuer Maschinen aussprechen.

Aktien kann man kaufen und auch wieder verkaufen.
Der Handel mit Aktien geschieht meist an der Börse.
Dieser Handel läuft heute natürlich vor allem über Computer und nicht mehr mit Papier.

So etwas Ähnliches wie Aktien gab es schon im Mittel-Alter.
Als erste Aktie überhaupt gilt eine Urkunde aus dem Jahr 1288.
Damit gehörte jemandem ein Teil eines Kupfer-Bergwerks in Schweden.
Im 19. Jahrhundert gab es immer mehr Aktien.
Die Unternehmen verkauften Aktien, damit sie mit dem Geld den Bau von Eisenbahnen bezahlen konnten.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Aktie“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.