Arbeit

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bau-Arbeiter bauen ein Gleis.
Dafür bekommen sie Geld.

Arbeit macht man, um Geld zu verdienen.
Wer arbeitet, ist der Arbeit-Nehmer.
Wer Arbeit anbietet, ist der Arbeit-Geber.
Das ist zum Beispiel ein Unternehmen, aber auch eine Gemeinde, die Polizei, ein Kranken-Haus, eine Schule oder viele andere.

Wer eine Arbeit hat, hat einen Arbeits-Platz oder eine Arbeits-Stelle.
Das ganze ist wie so eine Art Tausch-Geschäft:
Der Arbeit-Nehmer hilft dabei, die täglichen Aufgaben in einem Unternehmen zu erledigen.
Dafür gibt das Unternehmen ihm Geld.
Dieses Geld heißt Lohn.
Damit kann der Arbeit-Nehmer viele wichtige Dinge bezahlen:
Nahrung, Kleidung, eine Wohnung und viele andere Dinge.

Bei uns dürfen nur Erwachsene arbeiten.
Kinder gehen in die Schule.
Sie dürfen nur zu Hause bei den Eltern mithelfen.

In vielen Ländern der Welt gibt es Kinder-Arbeit.
Die Kinder müssen zum Beispiel Bananen ernten oder Kakao.
Wenn sie keine Schule besuchen, werden sie später kaum ein gutes Leben haben.
Aber manche Familien brauchen eben auch das Geld, das die Kinder verdienen.
Zudem können sie manchmal auch die Schule nicht bezahlen.
Bei uns kostet die Schule nichts.

Jugendliche dürfen etwas mehr arbeiten.
Aber zum Beispiel nicht in der Nacht.
Die Arbeit darf auch nicht zu hart sein.

In der Physik bedeutet Arbeit wieder etwas leicht anderes:
Ein Kran hebt zum Beispiel eine Ladung Back-Steine.
Auch eine Lokomotive leistet Arbeit, wenn sie einen Eisenbahn-Zug zieht.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Arbeit“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.