Gotik

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kathedrale von Reims in Frankreich wurde im Stil der Gotik erbaut.

Gotik ist der Name eines Stils in der Kunst aus Europa.
Sie ist also eine Art, wie man Kunst macht.
Die Gotik kam nach der Romanik.
Dann folgte die Renaissance.
Die Gotik ist also nicht nur eine Art von Kunst, sondern auch ein Abschnitt der Geschichte.

Die Gotik begann im Mittel-Alter in Frankreich
Das war etwa um das Jahr 1140.
Von Frankreich aus verbreitete sich die Gotik über ganz Europa.

Bei der Gotik denkt man vor allem an einen Bau-Stil für Kirchen.
Auf gotische Weise baute man aber auch zum Beispiel Burgen und Rat-Häuser.
Außerdem schuf man in der Zeit der Gotik auch Statuen und Gemälde, vor allem für Kirchen.

In der Gotik baute man weite Fenster-Öffnungen.
Der Bogen war oben nicht mehr rund wie in der Romanik sondern spitz.
Die Glas-Fenster selbst zeigen oft farbige Bilder.
Bei ihnen scheint das Licht hindurch.

Gotische Kirchen haben Gewölbe anstelle von flachen Decken.
Diese sind aus gemauerten, leicht gebogenen Drei-Ecken zusammen-gesetzt.
Dazwischen verlaufen Rippen, die die Dreiecke tragen.
Seitlich laufen diese Rippen auf die Säulen oder Pfeiler zu und werden dort bis zum Boden verlängert.
So kann man gut erkennen, wie die unteren Teile die oberen abstützen.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Gotik“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.