Posaune

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Musiker spielt auf einer Posaune.

Die Posaune ist ein Musik-Instrument.
Sie zählt zu den Blech-Blasinstrumenten, weil das Mund-Stück aus Blech besteht.
Die Posaune ist nahe verwandt mit der Trompete.
Nur hat sie keine Ventile, sondern man kann sie ausziehen.
Meist besteht sie aus einem bestimmten Metall, nämlich Messing.
Häufig ist sie außen auch noch vergoldet.

Die Posaune gibt es etwa seit dem Jahr 1500.
Sie wurde seitdem in verschiedenen Musik-Richtungen gespielt, zum Beispiel in der Blas-Musik, im Jazz und der klassischen Musik.
Außerdem findet man die Posaune häufig im Orchester wieder.

Die Posaune besteht aus einem Rohr, das wie ein S gebogen ist.
Auf der einen Seite steckt das Mundstück und auf der anderen Seite der Schall-Trichter.
Der Ton selbst entsteht beim Mundstück.
Dort berührt der Spieler die Posaune mit den Lippen, die vibrieren sollen:
Die Lippen bewegen sich durch das gepresste Ausatmen durch den Mund.
Durch die Spannung in den Lippen kann der Spieler die Ton-Höhe verändern.
Je fester er in die Posaune bläst, desto lauter ist der Ton.

Ein Teil des gebogenen Rohrs ist der sogenannte Zug.
Diesen kann man herausziehen oder hineinschieben.
Dadurch wird die Posaune länger und somit auch die Luft-Röhre darin.
Wenn der Spieler die Posaune auszieht, wird die Luftröhre länger und die Töne werden tiefer.
Dies ist die zweite Möglichkeit, die Tonhöhe zu verändert.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Posaune“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.