Ruhrgebiet

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Ruhrgebiet gab es früher viele Berg-Werke.
Da wurde vor allem Kohle abgebaut.

Das Ruhr-Gebiet ist eine Gegend in Deutschland.
Es liegt mitten im Bundesland Nordrhein-Westfalen.
In der Gegend leben etwa fünf Millionen Menschen.
Das sind mehr als in Berlin, der deutschen Hauptstadt.
Seinen Namen hat das Ruhrgebiet von einem Fluss, der Ruhr.
Sie fließt im Süden des Ruhrgebietes zum Rhein.
Die größten Städte des Ruhrgebietes sind Essen und Dortmund.

Vor etwas über hundert Jahren hat man im Ruhrgebiet Kohle gefunden hat.
Kohle brennt gut und ist wichtig, wenn man aus Eisen Stahl machen will.

Immer mehr Menschen kamen ins Ruhrgebiet, um dort zu arbeiten.
Die Gegend wurde wichtig für die Industrie und den Reichtum von ganz Deutschland.
Bald entstanden im Ruhrgebiet große Fabriken.
Mit der Kohle konnte man nämlich auch Dampf-Maschinen an-treiben.
Viele dieser Fabriken sind bis heute geblieben.
Sie sind aber inzwischen moderner geworden.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Ruhrgebiet“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.