Erdmännchen

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieses Erd-Männchen sucht die Umgebung nach Feinden ab.

Erd-Männchen sind Säugetiere.
Sie gehören zur den Raub-Tieren.
Sie bilden eine eigene Tier-Art und sind mit den Mardern verwandt.

Erdmännchen leben in trockenen Gebieten im südlichen Afrika.
Erdmännchen leben in Gruppen von bis zu dreißig Tieren, wie eine große Familie.
Sie kuscheln sich gern sehr eng aneinander.
Sie leben am liebsten dort, wo es trocken ist:
In der Savanne oder in Halb-Wüsten.

Erdmännchen haben ein graues oder hell-braunes, weiches Fell.
Um die Augen haben sie dunkle Ränder.
Daher haben sehen die Erdmännchen so listig aus.

Erwachsene Erdmännchen sind etwa sieben hundert Gramm schwer.
Das ist etwas leichter als eine Tüte Milch.
Vom Kopf bis zum Schwanz-Anfang werden sie etwa 25 Zentimeter lang.
Das ist nicht ganz so lang wie ein Lineal in der Schule.
Der Schwanz ist etwas kürzer.

Erdmännchen schlafen in der Nacht.
Am Tag sonnen sich gern in der Nähe ihrer Höhlen.
Oft sind sie auch unter der Erde mit Buddeln beschäftigt.
Damit beim Graben kein Sand in die empfindlichen Ohren gerät, können sie ihre Ohren zuklappen.

Erdmännchen fressen am liebsten Insekten und Spinnen, aber auch Skorpione und Eidechsen.
Immer wieder richten sie sich dabei auf um zu prüfen, ob Fress-Feinde lauern.
Das sind zum Beispiel Schlangen.
Wird ein Feind gesichtet, stößt das Erdmännchen einen lauten Warn-Schrei aus.
Daraufhin flüchten alle Erdmännchen in ihre unter-irdischen Gänge.

Erdmännchen können bis zu drei Mal pro Jahr Junge kriegen.
Sie wachsen während etwa elf Wochen im Bauch der Mutter heran.
Die Augen und Ohren öffnen sie erst etwa zwei Wochen nach der Geburt.
Zwei Monate lang saugen sie Milch bei ihrer Mutter.
Nach etwa einem Jahr können sie selber Junge kriegen.
Erdmännchen werden etwa sechs Jahre alt.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Erdmännchen“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.