Fjord

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Nærøy-Fjord in Aurland in Norwegen.

Ein Fjord ist ein schmaler, lang-gestreckter Meeres-Arm.
Er sieht aus wie ein Fluss, da er tief ins Land hinein reicht.
Aber es ist tatsächlich das Meer.
Deshalb befindet sich auch Salz-Wasser im Fjord.
Fjorde haben oft recht steile und felsige Ufer.
Das Wasser kann im Fjord sehr tief sein.
So können auch sehr große Schiffe darin fahren, ohne auf Grund zu laufen.

Fjorde sind vor sehr langer Zeit durch Gletscher entstanden, die durch ein Tal geflossen sind.
Diese haben Gestein mit-gerissen und das Tal so immer tiefer ausgeformt.
Am Ende des Gletschers wurde mit der Zeit ein großer Gesteins-Haufen aufgeschoben.
Später, als die Gletscher weg-getaut sind, ist das tiefe Tal dann mit Meer-Wasser vollgelaufen.
Die Gesteinshaufen sind der Grund, dass der Fjord an seiner Mündung zum Meer meist eine Untiefe hat.
Das ist eine Stelle, die viel flacher ist als der Rest des Fjords.
Sie wird auch Fjord-Schwelle genannt.

Besonders bekannt für seine schöne Fjord-Küste ist Norwegen, aber auch Schottland und Island haben Fjorde.
Der längste Fjord der Welt ist der Scoresbysund in Grönland.
Er ist 350 Kilometer lang.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Fjord“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.