Buchdruck

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Druckerei vor etwa drei hundert Jahren

Im Buch-Druck nimmt man eine Vorlage und macht damit sehr viele Blätter.
Die kann man zu einem Buch zusammen binden.
Vorher musste man Bücher von Hand abschreiben.
Das machte sehr viel Arbeit.
Meist erledigten diese Arbeit Mönche in einem Kloster.

Früher nahm man eine Holz-Tafel und schrieb darauf die Buch-Staben.
Dann schnitzte man mit einem Messer alles heraus, was darum herum lag.
Auf die Tafel konnte man eine besondere Farbe auftragen.
Dann legte man ein Blatt Papier darauf und strich mit der Hand darüber.
So kam die Farbe auf das Papier.
Damit dies klappte, musste man die Buchstaben verkehrt herum aufzeichnen.
Also wie im Spiegel.

Dann kam ein Erfinder aus der deutschen Stadt Mainz.
Er hieß Johannes Gutenberg.
Er machte Buchstaben aus Metall.
Die konnte er zu einer ganzen Seite zusammen setzen.
Dann ging es weiter wie mit der Holz-Platte.

Buchdruck war wichtig für die Reformation.
Da wurden besonders viele Bibeln gedruckt.
Aber auch andere Schriften, zum Beispiel von Martin Luther.

Heute druckt man immer noch viele Bücher.
Wichtig sind aber auch die Zeitungen.
Seit es das Internet gibt, druckt man aber nicht mehr so viel auf Papier.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Buchdruck“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.