Loreley

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Loreley-Frau aus einem amerikanischen Buch.

Die Loreley ist ein Felsen am Rhein in Deutschland.
Er ragt über hundert Meter hoch über das Wasser.
In seiner Nähe ist der Fluss besonders gefährlich und tief:
Wegen der starken Strömungen sind schon viele Schiffe verunglückt.

Viele Touristen besuchen heute die Stelle, aber aus einem anderen Grund.
Die Loreley soll auch eine geheimnis-volle Figur sein, eine schöne Frau.
Diese Figur stammt allerdings nicht aus einer sehr alten Sage.
Ein Dichter hat sie vor weniger als zwei hundert Jahren erfunden.

Es gibt auch noch eine jüngere Geschichte vom Dichter Heinrich Heine.
Sein berühmtes Lied beginnt mit den Worten:
„Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin“.

In Heines Lied ist die Loreley eine Art Sirene.
Sirenen kennt man aus alten Geschichten als Halb-Göttinnen.
Sie locken mit ihrem Gesang Männer in den Tod.
Diese Geschichte kommt aus dem Alten Griechenland.
Die Loreley sitzt am Rhein auf dem Felsen und singt so schön, dass die Steuer-Männer der Schiffe verrückt werden.
Deshalb achten sie nicht mehr auf den Weg.
Die Schiffe stoßen gegen den Felsen und sinken.
Darum kommt es zu den vielen Unglücken.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Loreley“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.