Urgeschichte

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Stein-Kreis aus der Urgeschichte in Deutschland

Die Urgeschichte ist der längste Zeit-Abschnitt in der Geschichte der Menschheit.
Er begann vor etwa zwei-ein-halb Millionen Jahren in Afrika.
Die damaligen Ur-Menschen gehörten schon zur Gattung „Homo“.
Sie waren so etwas wie „besondere Tiere“.
Sie nutzten bereits erste Werkzeuge aus Stein.

Die Urgeschichte begann mit der Stein-Zeit.
Darauf folgte die Bronze-Zeit.
Am Ende war die Eisen-Zeit.

Die Urgeschichte wird auch Vor-Geschichte genannt.
In dieser Zeit konnten die Menschen nämlich noch nicht schreiben.
Die Geschichte beginnt erst mit der Schrift.
Aus der Urgeschichte hingegen hat man nur Funde aus dem Erd-Boden.
Das sind zum Beispiel Waffen oder Werkzeuge oder Mauern.
Es gibt eine Wissenschaft, die solche Dinge erforscht.
Das ist die Archäologie.

Wann die Urgeschichte endete, das hängt ganz vom Ort ab.
Im Orient gab es um das Jahr 3000 vor Christus bereits Hoch-Kulturen.
Das waren zum Beispiel die Alten Ägypter.
Diese gehörten dort zum Altertum.
Im Gebiet rund um das Mittel-Meer endete die Urgeschichte mit den Griechen und den Römern.

Das heutige Deutschland lag an der Grenze zwischen dem Römischen Reich und den Germanen.
Die Urgeschichte reichte hier teil-weise bis etwa vier hundert bis sechs hundert Jahre nach Christus.
Die Gebiete der heutigen Schweiz und von Österreich wurden von den Römern beherrscht.
Sie vertrieben aber die Einwohner nicht.
Dort spricht man von der Römer-Zeit.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Urgeschichte“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.