Venedig

Aus MiniKlexikon - das Kinderlexikon für Leseanfänger
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Gondeln fahren der Rialto-Brücke ent-gegen.

Venedig ist eine Stadt in Italien.
Sie liegt am Mittel-Meer, ganz im Norden der Adria.
So heißt dieser Meeres-Teil.
Jahr-Hunderte lang war sie ein bedeutender Ort für den Handel.
Heute gibt es dort viele Urlauber.

Der größte Teil Venedig gehört zum Fest-Land.
Dort leben auch am meisten Menschen.
Dort gibt es viele Fabriken und andere Industrie.

Der kleinere Teil ist eine Art Insel.
Die Häuser dort wurden auf Pfählen gebaut.
Die Pfähle hat man in den Meeres-Grund gerammt.
Dort liegt die Alt-Stadt.
Es gibt dort keine Straßen, nur schmale Gassen.
Es gibt aber viele Kanäle, also Wasser-Wege.
In diesen Teil gehen die Urlauber.

Auf den Kanälen fährt man mit besonderen Schiffen: den Gondeln.
Die sind lang und schmal.
Hinten steht der Schiffer mit dem Ruder.
Er rudert und lenkt im Stehen.
Autos gibt es hier keine.

In der Altstadt finden die Urlauber die schönen Häuser, Plätze und Brücken.
Der bekannteste Platz ist der Markus-Platz.
Dort steht der Markus-Dom, eine wichtige Kirche.
Auch der Dogen-Palast ist dort.
Man sagt ungefähr „Dooschen-Palast“.
Der Doge war früher der Chef der Stadt.

Die Urlauber bringen viel Geld in die Stadt.
Oft ist dann aber die Stadt voll-gestopft mit Menschen.
Das ist ärgerlich für die Menschen, die dort wohnen.
Auch fahren riesige Schiffe im Kanal ganz nahe an die Altstadt heran.
Sie werfen hohe Wellen.
Die schaden der Stadt.



Das Mini-Klexikon ist wie eine Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Venedig“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.